Warum sollten wir auf handelsüblichen Weichspüler verzichten?

Diese Frage stellen sich wahrscheinlich nicht viele Menschen, da sie einfach nicht wissen, was für Inhaltstoffe in einem handelsüblichem Weichspüler sind. Der Weichspüler -würde ich behaupten-ist für den Großteil der Leute nicht mehr wegzudenken. Er macht die Wäsche schön weich und umhüllt sie mit einem angenehmen Duft. Aber was genau steckt eigentlich hinter dem sog. Weichspüler?

kationische Tenside- was ist das?

Die handelsüblichen Weichspüler enthalten in der Regel kationische Tenside. Diese werden aus Schlachtabfällen gewonnen. Jawohl Ihr habt richtig gelesen. Theoretisch waschen wir also unsere Wäsche mit Tierabfällen. Diesbezüglich gab es auf dem SWR ein Bericht, den ich euch mal verlinke. Somit ist der handelsübliche Weichspüler auch nicht (immer) vegan. Diese kationischen Tenside können sich auch in der Waschmaschine ablagern wo sich dann Pilze und Bakterien ansammeln können.

Weitere schlechte Inhaltsstoffe

Desweiteren befinden sich noch andere fragwürdige Inhaltsstoffe in den Weichpülern, wie z.B. Palmöl (Ethylhexyl Stereate), Polyquaternium-37 (ein Polymer), Benzisothiazolinone, uvm. Diese Inhaltsstoffe sind alle kaum bis garnicht abbaubar und somit bedenklich für unsere Umwelt.

Gute Alternativen für handelsübliche Weichspüler

Natürlich gibt es auch Hersteller die „gute“ Weichspüler herstellen. Empfehlen kann ich hier zum Beispiel die Marke „ecover„. Die Plastikflaschen bestehen aus recyceltem Plastik und sie beinhalten, wenn überhaupt, zertifiziertes Bio-Palmöl. Desweiteren verzichten sie auf den Großteil der bedenklichen Inhaltsstoffe die ich oben genannt habe. Eine weitere, bessere, Alternative wäre natürlich den Weichspüler selber zu machen. Die Zutaten sind sehr minimalistisch und Umweltfreundlich :). Positiver Nebeneffekt ist, dass man sehr viel Plastikmüll einspart.

DIY- Rezept Weichspüler

  • 5 Esslöffel Zitronensäure (alternativ Essigessenz)
  • 1 Liter Wasser
  • 20 Tropfen naturreines Teebaumöl (wirkt zusätzlich Antibakteriell)
  • 20 Tropfen naturreines ätherisches Öl ( Lavendel, Zitrone, Lemongrass,… da könnt Ihr nehmen was Ihr am liebsten mögt)

Das mixt Ihr einfach alles zusammen und schon ist der Weichspüler fertig! Beim Essig solltet Ihr nur beachten, dass Ihr ein Mischverhältniss von 4 Teilen Wasser und einem Teil Essigessenz habt.

Probiert es doch einfach mal selber aus und teilt mir mit, was Ihr von der umweltfreundlichen, nachhaltigen, kostengünstigen und gesünderen Alternative zu handelsüblichen Weichspülern haltet.

Lebt grün 🙂

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgt mir!