Eine Krankheit die das Familienleben auf den Kopf stellen kann. Vor der Geburt meiner Kinder kannte ich zwar den Namen Neurodermitis, aber was es damit auf sich hat, wusste ich bis dato nicht.

Neurodermitis wird auch atopisches Ekzem, endogenes Ekzem oder atopische Dermatitis genannt und ist eine nichtansteckende, chronische Hauterkrankung, die sich schubweise verschlechtern und wieder bessern kann. Die Neurodermitis ist eine der häufigsten Hautkrankheiten, allein in Deutschland leiden etwa 4 Millionen Menschen daran. Bis zu 10% der Kinder und jungen Erwachsenen sind von der Erkrankung betroffen. Die Erkrankungszahlen steigen weiter, wie bei allergiebedingten Krankheiten insgesamt zu beobachten ist. So hat sich die Häufigkeit von Neurodermitis in den Industrienationen in den letzten zehn Jahren verdreifacht.

Quelle: www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/neurodermitis/was-ist-neurodermitis/

Relativ früh nach der Geburt zeigten sich bei meinem Sohn erste Anzeichen von rauer und schuppiger Haut. Natürlich habe ich mir anfangs darüber gar nicht so viele Gedanken gemacht, bis ich dann zur nächsten U-Untersuchung zum Kinderarzt musste.

Da hieß es dann „Ihr Sohn hat Neurodermitis“.

Nun ja, was genau löst denn Neurodermitis überhaupt aus…

Leider musste ich dabei feststellen, dass mir mein Arzt keine genaueren Gründe zu den Triggern nennen konnte. Und somit habe ich versucht weitere Infos durch Internetsuche/Fachliteratur zu erhalten…. Leider ebenfalls ohne Erfolg. Einzig kann man wiederholt feststellen, dass vermutlich eine Vielzahl von Faktoren, wie Inhalts- und Duftstoffe, genetische Veranlagung sowie auch Pollen und teils sogar Hausstaub und Tierhaare, Verursacher dieser Krankheit sein können.

Okay dachte ich mir, es gibt ja eine Creme die ich ihm geben kann, immer dann, wenn er einen Schub bekommen hat. Diese haben wir Anfangs auch immer brav zu seinen Schüben benutzt, zum Glück hatten wir sie selten in Gebrauch, da die Schübe meistens zum Herbst / Winter aufgetreten sind.

Ich weiß nicht genau wieso, wahrscheinlich war es instinktiv, habe ich angefangen mir die Inhaltsstoffen mal genauer anzusehen. Ich war geschockt Leute. Wirklich geschockt. Von Mineralölen bis hin zu Hormonen war wirklich alles in dieser Creme vertreten. Und diese habe ich meinem Kind, schon knapp über ein Jahr, immer fleißig gegeben. Unsere Haut ist das größte Organ, welches der Mensch besitzt. Die Creme – also Ihre Inhaltsstoffe- gelangen definitiv in unseren Körper, ob wir wollen oder nicht. Als mir bewusst wurde, mit was für einem Mist ich mein Kind eingecremt habe, bekam ich ein richtig schlechtes Gewissen. Dabei wollen wir doch nur das Beste für uns und unsere Kinder.

Da wurde mir wirklich ganz anders- und da hat es dann auch angefangen. So habe ich mich immer mehr und mehr mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Mich belesen, recherchiert, informiert. So bin ich auf Naturkosmetik gekommen. Aber auch hier muss man wirklich genau hinschauen, in vielen Produkten sind Alkohole, Parfüm oder ätherische Öle enthalten, die definitiv vermieden werden sollten. Wir haben im Bereich der Naturkosmetik wirklich viel probiert und es gibt wirklich tolle Produkte, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Grundsätzlich gilt aber je natürlicher die Inhaltsstoffe sind, desto besser ist es für uns.

Aber natürlich ist es auch so, dass dies wieder nur unsere Erfahrungswerte sind. Jeder Körper und jede Neurodermitis hat einen etwas anderen Krankheitsverlauf.

Wir benutzen seit knapp 2 Jahren ausschließlich Seife, ja genau – SEIFE :). Keine handelsüblichen Produkte, sondern aufwendig handgefertigte Seifen von kleinen Manufakturen.  Diese werden im kaltsiedeverfahren hergestellt und müssen je nach Seife auch mehrere Wochen reifen. Die Seifen haben einen leicht Basischen Wert der meistens bei ca. 8-9 liegt. Der Vorteil dieser Seifen ist, dass sie nur aus Ölen gefertigt werden wie z. B Oliven,-Kokos,-Rizinus, Sheabutter, uvm. Die „INCI“ Liste (Abkürzung für Inhaltsstoffe) ist also sehr überschaubar. Bei meinem Sohn achte ich noch zusätzlich darauf das es allergenfrei ist bzw. keine Farb- oder Duftstoffe enthalten sind. Auch da gibt es mittlerweile eine ganz schöne Auswahl.

Wir benutzen im Moment diese hier: -Link-

Die Seife hat einen relativ neutralen Duft, vielleicht ganz zart fruchtig-frisch, durch die Banane. Er liebt diese Seife, da Sie halt ein kleines bisschen duftet, die Seife selber ist aber komplett allergenfrei.  Sie lässt sich super aufschäumen, pflegt die Haut extrem gut und ist wirklich sehr ergiebig. Hier einmal die Inhaltsstoffe auf einen Blick:

  • verseiftes Kokosöl
  • verseiftes Olivenöl
  • verseiftes Rapsöl
  • Wasser
  • Verseifte Kakaobutter
  • Verseifte Sheabutter
  • Verseiftes Rizinusöl
  • Bananen
  • Hafer
  • Zink

Die Kakaobutter, die Sheabutter und das Rizinusöl stammen sogar aus kontrolliert biologischem Anbau. Wir kommen für Ihn mit einer Seife ca. 8-10 Wochen aus. Übrigens wäscht er auch seine Harre damit und das klappt auch wunderbar J.

Natürlich gibt es dort auch noch andere wunderbare Seifen, die Manufaktur stelle Ich euch aber in einem weiteren Blog näher vor.

Normalerweise ist es so, dass er im Sommer eigentlich keine richtige Pflegecreme mehr benötigt, da die Haut durch die Seife schon super gepflegt ist. Zum Herbst hin reicht das aber nicht wirklich aus, da verwenden wir nur noch sog. Body Mousse aus Sheabutter, die dann mit bestimmten Ölen cremig aufgeschlagen wird. Normalerweise mache Ich diese selber, aber manchmal bin ich auch faul und dann kaufe ich ab und an mal eine :). Im Moment haben wir die Shea-Body Mousse von Greendoor Naturkosmetik in Gebrauch. Sie ist etwas fester von der Konsistenz aber man bekommt sie trotzdem noch gut aus der Verpackung. Sie schmilzt recht schnell bei Hautkontakt und ist komplett Duftneutral. Natürliche kommt auch diese Creme ohne Konservierungs-Parfüm & Farbstoffe aus. Ein weiterer Vorteil ist, dass kein Wasser enthalten ist, was diese Mousse über 1 Jahr haltbar macht. Das ist allerdings auch gut so, denn sie ist sehr ergiebig. Bei täglicher Anwendung ca. 4 Monate. Da diese Mousse sehr reichhaltig ist empfehle ich sie entweder nach dem Duschen/ Baden auf die noch feuchte Haut zu geben, da sie dann besser und schneller einzieht. Natürlich klappt das auch auf trockener Haut, aber dann habt Ihr noch einen leichten Film, der ca. 30 Minuten braucht, bis es so gut wie eingezogen ist.

Wie gesagt man kann so eine Mousse auch selber machen, dass geht wirklich schnell und ist super easy. Der Vorteil ist, dass ihr euch selber etwas ätherisches Öl untermischen könnt wenn Ihr es zum Beispiel etwas beduftet haben möchtet. Ätherische Öle wirken sich nämlich auch positiv auf unseren Körper aus, jedoch muss man immer beachten, dass ätherische Öle oder Beduftungen jeglicher Art immer Allergien auslösen können.

So für alle die es einmal selbst versuchen wollen:

Natürlich könnt Ihr bei den Ölen variieren wie Ihr möchtet. Das ist ja jedem selbst überlassen 🙂

Die Shea- oder Kakaobutter in einem Wasserbad schmelzen, dann die anderen Öle dazu mischen und gut verrühren. Das Öl-Gemisch abkühlen lassen und danach für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nach der Abkühlphase nehmt Ihr euch euren Handmixer und mixt die Öle so lange auf bis diese richtig schön cremig und fluffig werden. Ich mixe es immer so ca. 10 -15 Minuten. Dann erst die Tropfen der von euch ausgesuchten Beduftung rein träufeln. Nochmals kurz mixen und dann bitte in sterile Gläser umfüllen- fertig! Bitte unbedingt darauf achten das Ihr 100 % naturreine Ätherische Öle benutzt.

Lebt Grün 🙂

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgt mir!